Was zappelt denn da?

Diese witzige Eule wackelt mit den Ohren und Flügeln, wenn man an ihren Schnüren zieht. Natürlich hätten wir Ihnen dieses Vergnügen bei der ursprünglich geplanten Ausstellung im Museum nicht vorenthalten, sondern Sie herzlich zum Ausprobieren eingeladen. Als kleinen Ausgleich lassen wir die Eule wenigstens digital für Sie tanzen. Dr. Klaus Wiegand fertigte dieses mechanische Holzspielzeug…

Details

Die Jungfrau mit dem Zopf

Unter dem Refektorium in der Südklausur des ehemaligen Klosters Veßra schlummert ein bislang wenig beachteter und kaum untersuchter Schatz – das Lapidarium. Dieses beinhaltet eine Sammlung originaler Bauplastik und Skulpturen der Kloster-anlage, die auf Grund des Verfalls einzelner Gebäude oder im Zuge von Bauarbeiten erneuert oder aus konservatorischen Gründen ersetzt und im Gewölbekeller eingelagert wurden.…

Details

Wärme im Alltag

Dass zum Arbeitsalltag in einem Freilichtmuseum auch vielfältige Aufgaben, nicht alltägliche Tätigkeiten und spontane Einsätze gehören können, war mir bewusst, als ich mich vor vielen Jahren für diesen Arbeitsort entschied. In diesem Kohleneimer spiegelt sich der Museumsalltag der 1980er Jahre wider, als die Büroräume mit Kohleöfen beheizt wurden. Bevor die Tagesaufgaben am Schreibtisch beginnen konnten,…

Details

Standard- und Lebenswerk

Als das Buch 2007 erschien, wurde es schon von vielen Heimatforscher*innen und Museumsgästen sehnlichst erwartet, stellt es doch DAS Standardwerk zur Fachwerkhauslandschaft in unserem Gebiet, dem Henneberger Land im Süden des Freistaates Thüringen dar. Umfangreiche Forschungen und zahllose Fotoexkursionen der beiden Autoren, Thomas Witter und Bernhard Großmann, fanden mit dem Auftragswerk des Hennebergischen Museums einen…

Details

Ein Geschirr für besondere Gelegenheiten

Dr. Eberhard Köhler, von 1975 bis 1986, der erste Direktor des damaligen Agrarhistorischen Museums in Kloster Veßra, hat dieses Keramikservice im Töpferhof Gramann in Römhild für die Bewirtung von besonderen Museumsgästen gekauft. Zu diesen gehörten in- und ausländische Gäste, Vertreter der Kreis- und Bezirksleitung der SED sowie Fachleute aus Museen und Denkmalpflege. Zum Empfang der…

Details

Vom Fach!

In einem Freilichtmuseum sind die historischen Gebäude die wichtigsten Ausstellungsobjekte. Dem Museum ist es ein Anliegen, Wissen über historische Bauweisen zu vermitteln und damit die Kenntnisse über die traditionellen Handwerkstechniken zu erhalten.  Die Gebäude des Museumsbereiches Fachwerk sind, wie der Name bereits sagt, alle in Fachwerkbauweise errichtet. Diese Bauweise setzt sich aus einem tragenden hölzernen…

Details

Büroalltag

Inzwischen ein Klassiker der DDR-Alltagsgeschichte prägte die Erika-Schreibmaschine den Museumsalltag wie kaum ein anderes Objekt. Bis in die 1990er Jahre hinein wurden unzählige Briefe, Schriftsätze, ganze Bücher und Aufsätze auf Schreibmaschinen getippt. Dies geschah zunächst auf rein mechanischen, dann auf elektrischen Schreibmaschinen, bis sie schließlich in den 1990er Jahren nach und nach durch den PC…

Details

Originale bewahren

Eines unserer schönsten Fachwerkhäuser auf dem Museumsgelände ist das sogenannte Fachwerkhaus aus Eicha, das 1986 ins Museum transloziert wurde. Am ursprünglichen Standort Eicha, heute Ortsteil der Stadt Römhild im Landkreis Hildburghausen, war es das Wohnhaus des reichen Pferdehändlers Ernst Roßteuscher und Teil einer großen Hofanlage. Der Bauherr hatte das zunächst einstöckige Fachwerkhaus 1716 errichten lassen.…

Details

Die Krone auf dem Haupt

Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde am Ortsrand von Leutersdorf (Kreis Schmalkalden- Meiningen) in unmittelbarer Wassernähe eine Schmiede in schlichter Fachwerkkonstruktion errichtet. Seit einem Umbau nach dem 1. Weltkrieg bestand die Schmiede aus zwei Werkstatträumen und einem Beschlagstand. Nach einer fehlenden Nutzung und dem drohenden Verfall wurde das Gebäude im Jahr 1981 von den Lehrlingen…

Details

Wo gedroschen wird, fallen Flegel

„Vom Korn zur Flocke“ nennt sich unser Programm für Schulklassen, bei dem sich die Kinder einmal richtig verausgaben dürfen. Hier können sie selbst Hand anlegen und mit Nachbauten von historischen Dreschflegeln das Korn aus den Ähren schlagen. Der bewegliche Flegel muss mit Schwung, Kraft und Geschick waagerecht auf dem Boden aufkommen, damit die dort liegenden…

Details