„Wände sprechen Bände“

Mut machende Sprüche und gute Ratschläge begleiten uns vielfach durch unseren Alltag. Wir bekommen sie über Social Media oder Apps auf unsere Smartphones gespielt oder stecken sie gelegentlich als gedruckte Postkarten an unsere Pinnwand. Ein kurzer Blick auf den Sinnspruch genügt, damit wir aufgeheitert werden. Früher hingen Sinnsprüche als gerahmte Bilder unter Glas an den…

Raucher an die frische Luft!

In den 1950er und 1960er Jahren gehörte ein Rauchverzehrer zu den beliebten Wohnaccessoires besonders in Raucherhaushalten. Kennen Sie das noch? Die Luft im Wohnzimmer ist verqualmt, der Rauch setzt sich regelrecht fest in Sofakissen, Teppichen und Gardinen. Der elektrische Rauchverzehrer versprach, die verrauchte Luft zu erfrischen, sogar zu reinigen. Verzehrt wurde der Rauch jedoch keinesfalls.…

Eine fröhliche Schlittenfahrt!

Von früher Kindheit an gehört das Schlittenfahren zum Winter dazu. Obwohl in den letzten Jahren die Schneemengen deutlich abgenommen haben und einige Winter auch im Thüringer Wald schneefrei geblieben sind, wird die Sehnsucht und die Vorstellung vom Winter nach wie vor mit vergnüglichem Schlittenfahren in Verbindung gebracht.

Ursprünglich als Transportmittel zum Beispiel für Heu oder Holz genutzt, wurden Schlitten alsbald auch zum Rodeln verwendet.

Die Hans-Würste-Kirmes in Gleichamberg

Am Ende jeden Erntejahres versammelt sich seit über 450 Jahren Anfang November die Gleichamberger Dorfbevölkerung, um gemeinsam Kirmes zu feiern. Nur in Kriegszeiten und während der Corona-Krise musste dieser lebendige Brauch ausgesetzt werden. Bei der „Kärmeß“ wird an die Weihe der Gleichamberger Kirche im Jahr 1549 erinnert. Den Höhepunkt der ursprünglich einwöchigen, heute noch vier…

Not macht erfinderisch

Jaucheschöpfer, um 1945 Das Alltagsleben in der Nachkriegszeit war geprägt von Entbehrungen, Mangel, Hunger und Not. Es fehlten Dinge des täglichen Bedarfs, nicht nur Nahrungsmittel, sondern auch Kleidung, Arbeitsgerät und Werkzeuge. Reparieren und Umnutzen der wenigen vorhandenen Sachen war die einzige Möglichkeit, den Nachkriegsalltag zu bestreiten. Der Jaucheschöpfer ist ein anschauliches Beispiel für die kreative…

Sandmann, lieber Sandmann…

„Sandmann, lieber Sandmann, es ist noch nicht soweit, wir sehen erst den Abendgruß, ehe jedes Kind ins Bettchen muß – du hast gewiß noch Zeit. […]“ Haben Sie die dazugehörige Melodie auch noch im Kopf? Mit dem 1959 von Wolfgang Richter komponierten Lied (Text von Walter Krumbach) beginnt die beliebte und legendäre Kinderfernsehsendung „Unser Sandmännchen“,…

„Gott bilde deine Seele rein!“ – Patenbrief

Zu ihrer christlichen Taufe am 20. November 1825 bekam Wilhelmine Gottliebine Auguste von ihrer Taufzeugin Kathrina Barbara Weiß diesen Patenbrief geschenkt. Der Patenbrief besteht aus einem beidseitig bedruckten quadratischen Papier, das zweimal über Eck zu einem kleineren Quadrat zusammengefaltet ist (quadratischer Faltbrief). Die Außenseite des Briefs ist mit neun kolorierten Bildchen bedruckt, deren Formate auf…

SUPERFEST – Glasdesign für den Alltag

In einigen Küchen und Gaststätten in Ost-Deutschland werden sie noch benutzt, so auch in unserer Museumsküche: die legendären SUPERFEST-Trinkgläser. Es gibt sie in diversen Größen und unterschiedlichen Formen, für jeden Anlass und jedes Getränk das passende Glas. Was macht eine Sammlungsmitarbeiterin, wenn sie diese Ikone der DDR-Alltagskultur im Museumsküchenschrank findet? Natürlich bringt sie einige Gläser…

Es lebe hoch!

20 Jahre ist das Buch schon alt und dennoch weitgehend aktuell und äußerst lesenswert. Die Rede ist von der Festschrift, die zum 25jährigen Museumsjubiläum in Kloster Veßra erschien. Aus heutiger Sicht ist die Aufmachung des 208 Seiten starken Festeinbands zugegebenermaßen nicht mehr für jedermann ansprechend: Wenige, zumeist Schwarzweiß-Abbildungen begleiten einen dichten Text. Ist das Buch…