Not macht erfinderisch

Jaucheschöpfer, um 1945 Das Alltagsleben in der Nachkriegszeit war geprägt von Entbehrungen, Mangel, Hunger und Not. Es fehlten Dinge des täglichen Bedarfs, nicht nur Nahrungsmittel, sondern auch Kleidung, Arbeitsgerät und Werkzeuge. Reparieren und Umnutzen der wenigen vorhandenen Sachen war die einzige Möglichkeit, den Nachkriegsalltag zu bestreiten. Der Jaucheschöpfer ist ein anschauliches Beispiel für die kreative…

Sandmann, lieber Sandmann…

„Sandmann, lieber Sandmann, es ist noch nicht soweit, wir sehen erst den Abendgruß, ehe jedes Kind ins Bettchen muß – du hast gewiß noch Zeit. […]“ Haben Sie die dazugehörige Melodie auch noch im Kopf? Mit dem 1959 von Wolfgang Richter komponierten Lied (Text von Walter Krumbach) beginnt die beliebte und legendäre Kinderfernsehsendung „Unser Sandmännchen“,…

„Gott bilde deine Seele rein!“ – Patenbrief

Zu ihrer christlichen Taufe am 20. November 1825 bekam Wilhelmine Gottliebine Auguste von ihrer Taufzeugin Kathrina Barbara Weiß diesen Patenbrief geschenkt. Der Patenbrief besteht aus einem beidseitig bedruckten quadratischen Papier, das zweimal über Eck zu einem kleineren Quadrat zusammengefaltet ist (quadratischer Faltbrief). Die Außenseite des Briefs ist mit neun kolorierten Bildchen bedruckt, deren Formate auf…

SUPERFEST – Glasdesign für den Alltag

In einigen Küchen und Gaststätten in Ost-Deutschland werden sie noch benutzt, so auch in unserer Museumsküche: die legendären SUPERFEST-Trinkgläser. Es gibt sie in diversen Größen und unterschiedlichen Formen, für jeden Anlass und jedes Getränk das passende Glas. Was macht eine Sammlungsmitarbeiterin, wenn sie diese Ikone der DDR-Alltagskultur im Museumsküchenschrank findet? Natürlich bringt sie einige Gläser…

Es lebe hoch!

20 Jahre ist das Buch schon alt und dennoch weitgehend aktuell und äußerst lesenswert. Die Rede ist von der Festschrift, die zum 25jährigen Museumsjubiläum in Kloster Veßra erschien. Aus heutiger Sicht ist die Aufmachung des 208 Seiten starken Festeinbands zugegebenermaßen nicht mehr für jedermann ansprechend: Wenige, zumeist Schwarzweiß-Abbildungen begleiten einen dichten Text. Ist das Buch…

Augen auf und ins Museum

Plakat „Agrarhistorisches Museum des Bezirkes Suhl“, Anfang 1980er Jahre Papier, bedruckt Höhe: 80 cm, Breite: 57 cm HMKV, Schriftgutarchiv A IV Nr. 57 Autorin: Dr. Meike Leyde, Sammlung/Bibliothek Plakate gehören seit der Anfangszeit zu den gebräuch-lichsten Werbemedien des Museums in Kloster Veßra. Mit dem Namenszug „Agrarhistorisches Museum des Bezirkes Suhl“ und dem Ort „Kloster Veßra“…

Hennebergische Geschichte

Das Jahrbuch 2020 des Hennebergisch-Fränkischen Geschichtsvereins (HFG), einem der ältesten Historischen Vereine in Deutschland, steht stellvertretend für die lang-jährige, enge Verbindung zwischen diesem und dem Henne-bergischen Museum Kloster Veßra, dessen Träger er seit 2004 ist. Das Museum wurde 1975 als „Agrarhistorisches Museum des Bezirkes Suhl“ gegründet. Zunächst lag das Hauptaugenmerk auf der Landwirtschaftsgeschichte nach 1945,…

Grenzen überwinden!

Das hölzerne Schild mit den fröhlich bunten Buch-staben »KunstLabor „Grenzen“« erinnert an ein außergewöhnliches Projekt für und von Besucher*innen während des Internationalen Sommer-Symposiums 2019. Vom 8. bis 14. Juli 2019 fand im Hennebergischen Museum Kloster Veßra unter der Schirmherrschaft des Thüringer Kulturministers, Prof. Dr. B.-I. Hoff, und mit Unterstützung des Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz…

Büroalltag

Inzwischen ein Klassiker der DDR-Alltagsgeschichte prägte die Erika-Schreibmaschine den Museumsalltag wie kaum ein anderes Objekt. Bis in die 1990er Jahre hinein wurden unzählige Briefe, Schriftsätze, ganze Bücher und Aufsätze auf Schreibmaschinen getippt. Dies geschah zunächst auf rein mechanischen, dann auf elektrischen Schreibmaschinen, bis sie schließlich in den 1990er Jahren nach und nach durch den PC…

Originale bewahren

Eines unserer schönsten Fachwerkhäuser auf dem Museumsgelände ist das sogenannte Fachwerkhaus aus Eicha, das 1986 ins Museum transloziert wurde. Am ursprünglichen Standort Eicha, heute Ortsteil der Stadt Römhild im Landkreis Hildburghausen, war es das Wohnhaus des reichen Pferdehändlers Ernst Roßteuscher und Teil einer großen Hofanlage. Der Bauherr hatte das zunächst einstöckige Fachwerkhaus 1716 errichten lassen.…